Ampelverschaltung

Eine europäische Firma scheitert mit der Einführung eines „intelligenten“ Ampelsystem in der vietnamesischen Stadt Da Nang. Das System funktioniert schon – bloß die Vietnames/innen nicht. Um die Ampeln nutzen zu können, wird nun das Verkehrsaufkommen manuell gezählt.

Bildschirmfoto 2016-05-01 um 19.44.40
Verkehrskreuzung in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Bild: phs

Der vietnamesische Verkehr ist berüchtigt. Tausende Scooter, die Vorrang, Haltezeichen und Fahrtrichtung ignorieren. Für viele EuropäerInnen herrscht hier einfach nur Chaos. Da bietet sich ein wenig Entwicklungshilfe doch geradezu an.

Wie die staatliche Vietnamnews berichtet, ist eine nicht näher genannte europäische Firma nun vorerst mit dem Versuch gescheitert, ein „intelligentes“ Ampelsystem in der drittgrößten vietnamesischen Stadt Da Nang einzuführen.

Intelligente Verkehrssteuerung …

Das System bestehe aus 42 Ampeln und 58 Kameras und hätte den Verkehr EDV-gestützt zählen sowie die Ampelschaltung durch flexible Intervalle dem Aufkommen anpassen sollen. Angeblich reguliert das System den Verkehr in vielen Städten der Welt erfolgreich.

Nicht so in Da Nang. Auf Vietnams Straßen gilt die Logik: „Tut sich eine Lücke auf, dann fülle sie.“ Ein Offizieller der Stadt erklärt das Scheitern des Systems laut Vietnamnews damit, dass es vietnamesische Verkehrsteilnehmer/innen „nicht gewohnt seien, die vorgesehene Spur zu befahren“. Demzufolge sei das intelligente System nicht in der Lage das Verkehrsaufkommen richtig zu messen. Die Ampel schalte Rot wenn sie Grün sein sollte und umgekehrt.

Was künstliche Intelligenz aus Europa nicht vermag, wird nun angeblich von Menschenhand vollbracht. Mitarbeiter/innen der Verkehrsabteilung zählen die Fahrzeuge und schalten die Ampeln manuell. Der Hersteller wird mit der Absicht zitiert, „das System weiter zu verbessern“.

… oder intelligente Verkehrsteilnehmer/innen

Während in Europa Kreisverkehr um Kreisverkehr gebaut und zaghaft aber stetig Shared-Space-Konzepte umgesetzt werden, beglücken europäische Unternehmen Vietnam und Co mit Lösungen, für die es in diesen Ländern gar kein Problem gibt.

Vietnam ist nicht gerade ein Vorzeigeland für sicheren Verkehr. Die Hauptursachen für die sehr hohe Todesrate sind Schnellfahren, schlechte Straßen und defekte Fahrzeuge. Aber eines ist spürbar: wenn die Verkehrsteilnehmer/innen zueinander Blickkontakt aufnehmen, statt stur in immer stärker gepanzerten Fahrzeugen auf den Vertrauensgrundsatz zu beharren, dann verlangsamt sich der Verkehr; er wird menschenfreundlicher und sicherer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.